Chronik

Aufzeichnungen

Unsere Aufzeichnungen umfassen mittlerweile zwei Büroordner und wurden von unserer Chorleiterin handgeschrieben. Unsere Chronik ist nicht nur für den Chor, sondern auch für unsere Gemeinde sehr wertvoll, stellt sie doch ein Stück Zeitgeschichte unseres Ettendorfs dar.

Erste Jahre

Die Gründung unseres Chors erfolgte 1992 durch die Initiative von Günther Loibnegger und Anna Kienzer (beide waren zu dieser Zeit Volkschullehrer in der VS Ettendorf.  Unser erster Obmann war Peter Meyer, der leider im Jubiläumsjahr 2012 verstorben ist.

Die 1. Probe fand am 4.November 1992 im GH Kaimbacher mit 12 Sängerinnen und Sängern statt.  Das GH Kaimbacher ist bis heute unser Probenlokal geblieben, in welchem wir schon viele gesellige Stunden verbracht haben.

Das 1. Konzert fand am 19.Mai 1993 im damaligen GH Tschernigg statt.

Unsere Chorkleidung bestand viele Jahre aus einer schwarzen Hose, einem färbigen Hemd und selbst bemalten Seiden-Krawatten mit Smileys drauf.

Zusätzlich zu vielen anderen Auftritten geben wir jedes Jahr meist 2 Chorkonzerte: eines in Ettendorf und ein zweites in Wolfsberg, da unsere Fan-Gemeinde bis ins obere Tal reicht. Auch haben wir bereits seit der Gründung Sänger aus Wolfsberg und Umgebung in unserem Chor. Besonderen Dank an diese „Auswärtigen“, die seit 20 Jahren regelmäßig nach Ettendorf zur Probe kommen und uns bei der Teilnahme im Dorfgeschehen, wie z.B. 10. Oktober Feier, Messen, Dorffest usw. gesanglich unterstützen.

Lange Zeit galten wir als der etwas „andere“ Chor. Die Gründe dafür waren unsere Chorkleidung und die breit gestreute Chorliteratur vom Volkslieder über Kärntner Lied hin bis Gospels und Modernes. Auch ist irgendwann das Gerücht aufgekommen, dass unsere Sänger perfekt Englisch können müssen. Dies stimmt natürlich nicht. Die Lieder werden sehr gut ausgeprobt und wir singen auch russische oder afrikanische Lieder, diese Sprache kann keiner von uns und trotzdem klappt es mit dem Erlernen.

Beinahe jedes Jahr ziehen wir uns für 1,5 Tage zur Gesangsklausur zurück. Diese „Probenwochenenden“ sind immer begleitet von professioneller Stimmbildung. Auch an der Chorakademie in Ossiach und vielen anderen Weiterbildungsangeboten haben wir schon teilgenommen. All diese Bemühungen dürfen aber nicht darüber hinweg tauschen, dass wir keine Profis sondern ein Laien sind, die mit viel Begeisterung singen.

Gesangsereignisse

Weitere größere Gesangsereignisse waren 3 Chorprojekte gemeinsam mit dem gemischtem Chor Heimatklang Bach und dem gemischten Chor Grenzwacht Lavamünd. Die Gesamtleitung hatte jeweils Siegi Hofmann.

Das erste gemeinsame Projekt war das Chorkonzert „The Cry of the Poor – Misa Criolla“ im Jahr 2000, welches im Rahmen des St. Pauler Kultursommers mit peruanischen Panflöten Spielern gegeben wurde.

Unser 2. gemeinsames Chorpojekt war dann im Jahre 2005 „The Creation – Schöpfung Gottes“ und das 3. und wahrscheinlich größte Projekt war im Jahre 2011 „Musica Sacra“ mit „The Mass of the Children“ von John Rutter mit 90 erwachsenen und 70 jungen Sängern.

Alle Chorprojekte wurden beim St. Pauler Kultursommers aufgeführt und für „The Mass of the Children“ sind wir zusätzlich sogar nach London geflogen.

Ein weiterer Höhepunkt war im Jahre 2007 die Aufführung der „Weihnachtsgeschichte“ in einem alten Stall der Familie Krautberger in Ettendorf gemeinsam mit Schülern der VS Ettendorf.

Jahresthemen

Unsere Chorleiterin Anna Kienzer wählt immer wieder Jahresthemen für unsere Konzerte aus.

So haben wir uns im Jahre 2009 mit den Kelten beschäftigt.

Das Keltenfest in St. Georgen, welches wir sowohl gesanglich als auch mit Tänzen unseres Jugendchores und Vorführung von Handarbeiten aus dieser Zeit unterstützen.  So wurde z.B. die Herstellung eines Naturteppichs aus Pflanzen und anderen Naturstoffen gezeigt. Dass dieses Thema so weitreichend aufbereitet werden konnte, haben wir unseren Lehrerinnen im Chor zu verdanken. Sie haben sich das ganze Jahr damit beschäftigt und auch ihre Schulkinder miteinbezogen.

Im Jahre 2010 haben wir uns dann der geistlichen Chormusik gewidmet. Die Konzerte fanden in der Pfarrkirche Ettendorf,  in der Kirche St. Ulrich i. L. und im Haus St. Benedikt (ehem. Kapuzinerkloster) in Wolfsberg statt.

Jubiläum und CD Präsentation

Das Jahr 2012 stand ganz im Zeichen unseres Jubiläums. Daher haben wir am 15. Juni in Ettendorf das Konzert 20 Jahre Singgemeinschaft Ettendorf gegeben. Die Dekoration bei diesem Konzert bestand aus den verschiedensten Chorkleidungen der vergangenen 20 Jahre der Singgemeinschaft. Für 2012 war ausnahmsweise nur ein Konzert geplant. Auf Grund vieler Wünsche haben wir dann aber dieses Konzert im Herbst in Wolfsberg wiederholt.

2013 stand endlich die Aufnahme unserer ersten CD am Programm: Titel „Schenk mir den Tag“. Hubert Dohr und natürlich unsere Chorleiterin Anna, aber auch der uneingeschränkte Einsatz aller Sängerinnen und Sänger, haben es möglich gemacht. Die Präsentation der CD erfolgte im November 2013 und erfreute so – früher als ursprünglich geplant – die Fans und unsere Sänger.

Mit Schwung geht es weiter

2014 war als „Auszeit“ angedacht, d.h. ohne eigene Konzerte. Doch wer rastet, der rostet. Ein Chor muss gefordert werden, um sich weiterzuentwickeln. Diese Philosophie war der Auslöser für die Anmeldung zum ORF Chorwettbewerb 2014. Da wir keine Erfahrung mit Wettbewerben haben, sind wir schon sehr gespannt wie  die Vorauswahl am 9. Okt. 2014 im Haus der Musik ablaufen wird.

2014 haben wir auch Konzerte in Straden und Graz sowie in Klösterle in Innerteuchen mitgestaltet.  Alle haben wir sehr genossen, da wir wieder viele neue Sängerfreunde kennen lernen konnten und natürlich nach den Konzerten noch viele Lieder gemeinsam, sozusagen außer Programm, gemeinsam singen konnten.

Sehr erfreut waren wir im Juni 2014 über den Retourbesuch unserer Freunde des Chores Hutton & Shenfield Choral Society aus Brentwood bei London, mit welchen wir Mass of the Children gemeinsam auch in Brentwood in 2011 gesungen haben. Das fünftägige Besuchsprogramm mit Konzerten und Kennenlernen unserer Heimat wird unseren englischen Gästen und auch uns sicherlich noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Chorleiter

Seit der Gründung des Chores ist Anna Kienzer, geb. Jantschgi unsere Chorleiterin.

Unterstützt wurde sie dabei immer wieder und vor allem während ihrer Babypausen von Ulrike Liebert und Michaela Stocker, die unseren 2. Chor, den im Jahre 2005 gegründeten Jugendchor leitet. Unsere Hoffnung als zusätzliche Stütze und Chorleiter war Peter Tschreppitsch. Er war ein sehr junger Sänger und bereits begabter Chorleiter. Er hat sich für ein Leben als Benediktiner im Stift St. Paul entschieden. Wenn es sein Terminplan zulässt, unterstützt uns Petrus auch heute noch. Wir möchten uns hierfür bei ihm und auch beim Stift St. Paul recht herzlich bedanken.

Eine weitere Chorleiter-Hoffnung war Benjamin Kuster. Er mußte leider beruflich nach Wien übersiedeln.

Jugendchor

Bei fast allen Konzerten werden wir von unserem im Jahre 2005 auf Initiative unserer Jugendchorleiterin Michaela Stocker gegründeten Jugendchor unterstützt. Der Jugendchor probt separat.

Erinnerungsfoto

Erinnerungsfoto